Zahnfleischentzündung bei Katzen und Homöopathie

Homöopathie für Katzen bei Zahnfleischentzündung, Gingivitis, Stomatitis

Leider gar nicht so selten bei unseren Katzen ist eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis) bzw. Mundschleimhautentzündung (Stomatitis).

 

Dies ist immer eine Schwäche des Immunsystems, sodaß es hier auf jeden Fall wichtig ist, das Immunsystem der Katze zu stärken.

 

Oft riecht die Katze durch die Entzündung deutlich aus dem Mäulchen, sie mag speicheln, zeigt Probleme beim Fressen. Ist es sehr arg, wird sie leider das Futter ganz verweigern, weil ihr das Fressen weh tut.

Auf jeden Fall sollten Sie das Immunsystem Ihrer Katze stärken und auch in dieser Hinsicht auf eine gesunde Ernährung achten. Geben Sie Ihrer Katze eine Vitaminpaste ohne ungesunde Zutaten und gerne auch Moringa. Moringa (der "Wunderbaum") enthält eine stark erhöhte Vitamin- und Mineralstoffdichte.

Der Tierarzt gibt hier Antibiotika und/oder Cortison.

 

Ist die Zahnfleischentzündung chronisch, werden die Beschwerden aber immer wieder auftreten, sobald diese Medikamente die Symptome nicht mehr unterdrücken. Entsprechend wird die Katze immer wieder Cortison bzw. Antibiotika erhalten.

 

Bleiben die Beschwerden, was bei chronischen Erkrankungen fast immer der Fall ist, wird der Tierarzt nach einer gewissen Zeit zum nächsten schulmedizinischen Schritt raten: dem rigorosen Ziehen der Zähne. Bedenken Sie hier bitte, daß gesunde (!) Zähne gezogen werden. Nur dann, wenn Zähne kariös sind, müssen sie auch aus naturheilkundlicher Sicht auf jeden Fall gezogen werden.

 

Diese rigorose Maßnahme mag tatsächlich der einen oder anderen Katze helfen. Doch eben nicht jeder. Und so ist es gut möglich, daß Ihre Katze nun keine Zähne mehr hat, die Entzündung aber nach wie vor vorhanden ist.



Homöopathische Mittel,

die sich allgemein bei einer Zahnfleisch- bzw. Mundschleimhautentzündung bewährt haben,

finden Sie in meinem Buch

 

Zahnfleischentzündung bei Katzen

mit Homöopathie und mehr Naturheilkunde selbst behandeln

nur € 14,90