Niereninsuffizienz bei Katzen und Homöopathie

Homöopathie für nierenkranke Katzen

Eine Niereninsuffizienz (CNI) kommt bei unseren Katzen leider öfter vor, insbesondere dann, wenn sie älter werden.

 

Hauptursache ist fast immer das industrielle Katzenfutter, das nicht so prima ist, wie die Hersteller versprechen. Gerade Getreide, was das ungesunde Eiweiß ist, das die Nieren nicht abbauen können, kann zu einem Nierenproblem führen. Ebenbso aber auch ein zu hoher Phosphatwert im Futter.

 

Die erste Auffälligkeit hier ist fast immer, daß die Katze sehr viel trinkt.

 

Die genauen Nierenwerte und somit die Niereninsuffizienz wird der Tierarzt per Bluttest nachweisen.

Wenn die bisherige ungesunde Ernährung die Nieren also krank machte, ist es essentiell, spätestens jetzt auf eine gesunde Ernährung zu achten. Kein Trockenfutter geben und insbesondere kein Futter, das Getreide enthält. Auch der Phosphatwert des Futters darf nicht zu hoch sein.

 

Ferner müssen die Nieren der Katze nun gezielt unterstützt werden.

Der Tierarzt beginnt auf jeden Fall mit einem Blutbild, um die genauen Nierenwerte festzustellen. Wenn er es als erforderlich ansieht, wird er evtl. die Nieren röntgen bzw. Ultraschall machen. Geht es der Katze leider sehr schlecht, gibt der Tierarzt Infusionen, was auch aus naturheilkundlicher Sicht auf jeden Fall erst einmal sinnvoll und erforderlich ist.

 

Alle weiteren Maßnahmen hängen vom jeweiligen Tierarzt ab. Aber auch hier, es gibt keine Medikamente, die direkt die Nieren unterstützen.

 

Ein guter Tierarzt wählt bzw. versucht die Homöopathie. Er gibt der Katze "SUC": Solidago compositum, Ubichinon compositum, Coenzym compositum. Dies sind 3 homöopathische Komplexmittel und zusammen ein immenses "Sammelsurium" unzähliger homöopathischer Mittel, die gespritzt werden. Immerhin aber ist es homöopathisch.

 

Manch anderer Tierarzt gibt ein Herzmittel bzw. einen Blutdrucksenker, das sich bei Nierenproblemen bewährt haben soll. Doch dies unterstützt nicht die Nieren direkt, auch ist es ein Medikament. Dies wird auch dann gemacht, wenn das Herz keine Unterstützung braucht bzw. der Blutdruck o.k. ist!

 

Fast jeder Tierarzt rät nun zum Diätfutter. Kaum eines dieser angeblichen Spezialfutter ist wirklich gesund! Die meisten enthalten sogar genau das, was die Nieren vorrangig krank macht, nämlich Getreide.

 

Viele Tierärzte empfehlen ferner einen Phosphatbinder, auch wenn der Phosphatwert im Normalbereich ist.



Homöopathische Mittel, die direkt und gezielt die Nieren der Katze unterstützen,

finden Sie in meinem Buch

 

Niereninsuffizienz bei Katzen

gezielt mit Homöopathie und der richtigen Ernährung selbst behandeln

E-Book nur € 10,99