Erbrechen bei Katzen und Homöopathie

Globuli für die Katze, wenn sie erbricht.

Erbricht die Katze einmalig, ist dies erst einmal kein Grund zur Sorge. Erbricht sie aber öfter, muß es eine Ursache geben, und Sie sollten etwas unternehmen.

 

Das Erbrechen von Gras bzw. Haaren aber ist o.k., denn hier waren dann Gras bzw. Haare die Ursache.

Zuerst einmal sollten Sie vorsichtshalber das Futter wechseln.

 

Frißt Ihre Katze sehr schnell, kann auch dies der Grund für ihr Erbrechen sein. Geben Sie ihr öfter am Tag kleinere Mahlzeiten, über den Tag verteilt.

 

Erbricht sie ihr Trockenfutter, kann dies wiederum die Ursache sein, denn Trockenfutter quillt im Magen stark auf.

 

Wenn sie aber stark erbricht, länger und öfter erbricht, nicht nur Futter sondern auch Schleim, etc., muß es eine weitere Ursache geben, wie z.B. Vergiftung, "Ungutes" gefressen, Impfreaktion, etc. Fragen Sie sich hier selber nach der möglichen Ursache.

 

Geht es der Katze insgesamt schlecht, bitte sofort zum Tierarzt mit ihr! 

Der Tierarzt wird die Katze untersuchen, ihr ins Mäulchen schauen, sie abtasten, ggf. weiter hinterfragen.

 

Ja nachdem, was er vermutet und wie es der Katze geht, wird er evtl. Röntgen, ob ggf. ein Fremdkörper die Ursache ist, vielleicht auch Verstopfung. Sieht er es als erforderlich an, gerade auch bei Verdacht auf Vergiftung, macht er ein Blutbild. Geht es der Katze insgesamt schlecht und bei Verdacht auf Vergiftung, wird der Tierarzt sicherlich eine Infustion machen.

 

Gibt es aber keine erkennbare konkrete Ursache, gibt der Tierarzt i.d.R. ein Schmerzmittel und ein "Anti-Übelkeitsmedikament".



Pauschale homöopathische Mittel, wenn die Katze erbricht,

finden Sie in meinem Buch

 

Symptomatische Homöopathie für Katzen

Homöopathische Hausapotheke

E-Book nur € 9,99